Auf ihrem bereits achten Album, das zweite nach der großen Reunion der US-Rocker, machen The Afghan Whigs deutlich, warum es sich gelohnt hat auf die neue Scheibe zu warten.

The Afghan Whigs haben ihren Sound deutlich sortiert und verfeinert ohne dabei an Gesangsqualitäten und Frische zu verlieren. Mit „In Spades“ legen sie ein durchdachtes und komplexes Album vor – und das nach über 30 Jahren Bandgeschichte.

Eingeleitet wird das neueste Werk mit „Birdland“, das sofort packt: mit Streichern und Chören führt Greg Dulli mit seiner charakteristischen Stimme direkt in die mystisch-melancholische Anfangsstimmung der Platte. Direkt danach stürzt sich Dulli in seinen altbekannten dramatischen Songwriter-Abgrund und reißt den Hörer mit. Insgesamt sind die Lyrics gewohnt düster und werden gesanglich zwischen Klagegesang und Rockröhre vorgetragen.

Im Gegensatz dazu steht „Toy Automatic“, das mit Saxophon und Synths auftrumpft und so die Stimmung wieder in eine positivere Richtung lenkt. „Light as a Feather“ lenkt die Achterbahnfahrt dann in die groovigere Ecke mit lässigen Beats, klirrenden Gitarren und drückenden Drums. Den Abschluss findet das Album dann in „Into the Floor“, das sich mächtig bedrohlich aufbaut, sodass die Spannung fast den Bogen zerreißen lässt, um dann zum Ende hin wieder versöhnlich abzuschwächen.

Gute Beispiele dafür, wie facettenreich und verschachtelt „In Spades“ aufgebaut ist und die recht kurze Spielzeit von 36 Minuten nicht zu kurz erscheinen lässt. Tatsächlich wirkt es deutlich länger, was aber genau mit dieser musikalischen Detailliebe zusammenhängt. Es bleibt das Gefühl, dass alles gesagt wurde, dass dieses Album genau zur richtigen Zeit endet. Das Album ist gut aufgeräumt, auf den Punkt.

Das neue – sehr starke – Album der Afghan Whigs mischt auch gekonnt verschiedene Genres, so bleibt der Gundtenor eher im Grunge-Bereich, macht aber immer wieder Schwenker zum New-Wave, greift sich soulige Elemente raus und beeindruckt vor allem mit den überraschenden Arrangements. Auch nach 30 Jahren haben sie es nicht verlernt ein gutes Album zu machen!

Aktuell könnt ihr In Spades bei albumstreams.de in voller Länge streamen

Lade mehr ähnliche Artikel
Lade mehr von Marc Michael Mays
Lade mehr in Kritiken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch Interessant

Kala Brisella – Endlich Krank

Treibender, unbequemer Post-Punk, hektisch, melodiös und wunderbar schräg. Kala Brisella m…